Gedanken zum Abendmahl

… das einzige Mahl, welches Heilung bringt …

Bibellesung:

Jesaja 53 Schlachter 2000

Das stellvertretende Leiden und Sterben des Messias für die Sünder

Wer hat unserer Verkündigung geglaubt, und der Arm des Herrn, wem ist er geoffenbart worden?

Er wuchs auf vor ihm wie ein Schössling, wie ein Wurzelspross aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und keine Pracht; wir sahen ihn, aber sein Anblick gefiel uns nicht.

Verachtet war er und verlassen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut; wie einer, vor dem man das Angesicht verbirgt, so verachtet war er, und wir achteten ihn nicht.

Fürwahr, er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt.

Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden.

Wir alle gingen in die Irre wie Schafe, jeder wandte sich auf seinen Weg; aber der Herr warf unser aller Schuld auf ihn.

Er wurde misshandelt, aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf, wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird, und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer und seinen Mund nicht auftut.

Infolge von Drangsal und Gericht wurde er weggenommen; wer will aber sein Geschlecht beschreiben? Denn er wurde aus dem Land der Lebendigen weggerissen; wegen der Übertretung meines Volkes hat ihn Strafe getroffen.

Und man bestimmte sein Grab bei Gottlosen, aber bei einem Reichen [war er] in seinem Tod, weil er kein Unrecht getan hatte und kein Betrug in seinem Mund gewesen war.

10 Aber dem Herrn gefiel es, ihn zu zerschlagen; er ließ ihn leiden. Wenn er sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, so wird er Nachkommen sehen und seine Tage verlängern; und das Vorhaben des Herrn wird in seiner Hand gelingen

Jesaja sah, was Jesus am Kreuz für uns getan hat.

Das Passamahl. Einsetzung des Abendmahls

Lukas 22 (NGU)

14 Als es Zeit war, mit der Feier zu beginnen, setzte sich Jesus mit den Aposteln zu Tisch. 15 Er sagte: »Wie sehr habe ich mich danach gesehnt, dieses Passamahl mit euch zu feiern, bevor ich leiden muss. 16 Denn ich sage euch: Ich werde das Passamahl nicht mehr feiern, bis sich im Reich Gottes seine volle Bedeutung erfüllt[f]

17 Dann nahm er einen Becher ´mit Wein`, dankte Gott dafür und sagte: »Nehmt diesen Becher und trinkt alle daraus! 18 Denn ich sage euch: Von jetzt an werde ich nicht mehr vom Saft der Reben trinken, bis das Reich Gottes gekommen ist.«

19 Dann nahm er Brot, dankte Gott dafür, brach es in Stücke und gab es den Jüngern mit den Worten: »Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird. Tut das, um euch an mich zu erinnern!«

20 Ebenso nahm er, nachdem sie gegessen hatten, einen Becher ´mit Wein` und gab ihn den Jüngern mit den Worten: »Dieser Becher ist der neue Bund, besiegelt mit meinem Blut[l], das für euch vergossen wird.«

Hier erkennen wir, dass wir nicht Brot essen und Wein trinken, sondern den Leib Jesu essen und sein Blut trinken… dies können wir auch zu Hause tun, alleine oder in Gemeinschaft mit Gläubigen Brüdern und Schwestern in Gottes Familie. Lasst es uns mit Ehrfurcht und tiefer Dankbarkeit tun; und zuvor dem Herrn unsere Missetaten und Übertretungen bekennen… Nur ER war ohne Sünde… wir sind es nicht…

Sei gesegnet und empfange Heilung an Körper, Geist und Seele:

Gebet zum Gedächtnis an den Kreuzestod Jesu:

Herr Jesus, wir danken dir, dass Du gesagt hast, wir sollten dies zu deinem Gedächtnis tun. Wir nehmen das Brot und sagen, das ist Dein Leib für uns gebrochen. Nach dem Mahle nehmen wir auch den Kelch des Neuen Bundes in Deinem Blut, was Du für uns vergossen hast. Wir trinken jetzt Dein Blut. Wir denken daran, was Du erduldet hast, wie Du verraten wurdest von Judas und verleugnet von Petrus… wie Du in Gethsemane Blut geschwitzt hast und innerlich gekämpft hast. Wie Du gefangen genommen wurdest und mit einem Kuss verraten. Wie Du vor dem Hohen Rat standest, verspottet und misshandelt wurdest… man hat Dich geschlagen und gelästert. Danke Herr, dass Du diesen schweren Weg gegangen bist. Und dann kamst Du vor Pilatus und Herodes. Und Sie haben Dich verurteilt zum Tod am Kreuz. Obwohl Du nichts Böses getan hast, haben Sie gerufen kreuzigt IHN. Dann bist Du mit dem Kreuz die Via Dolorosa gegangen, Simon von Kyrene musste Dir helfen, weil Du es nicht geschafft hast. Und an der Schädelstätte, genannt Golgatha wurdest Du mit 2 Verbrechern gekreuzigt. Und Du hast gerufen, Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun. Dann kam diese Finsternis zur 6. Stunde und der Vorhang zerriss im Tempel, was bedeutet, wir haben jetzt Zugang zum Gnadenthron Gottes. ES IST VOLLBRACHT… alles für uns, damit wir Kinder Gottes sein dürfen.

Der Herr segne Dich, während Du weiterhin nach Wahrheit suchst.

Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.