Gott ist Liebe !!!

und Gott liebt Dich und mich… seine Liebe ist nicht wie Menschenliebe, sondern sie ist bedingungslos, nicht an unsere Liebe oder auf unsere Liebe in seinen Wesenszügen angewiesen…

ER liebt Dich egal wer Du bist, was Du bist, was Du falsch oder richtig gemacht hast, was Du von Dir oder anderen denkst. ob Du gut oder böse bist… ER liebt Dich ohne jemals etwas zu erwarten. Wir Menschen setzen oftmals an andere Menschen, die wir denken zu lieben sehr hohe Ansprüche… wir wollen so zurück geliebt werden, wie wir es erwarten und denken zu verdienen. Das ist dann oftmals mit vielen Enttäuschungen und Seelenleid verbunden..Doch so ist Gottes Liebe nicht…Seine Liebe für Dich hört niemals auf. Warum kann ich Dir so etwas Kühnes schreiben?… weil Gott selbst sich in seinem Wort dafür verbürgt und weil sein Sohn Jesus Christus am Kreuz von Golgatha diesen Liebesbund in seinem Blut erneut besiegelt hat. Wie ist Gottes Liebe in seinem Wesen… seine Liebe ist heilig und damit von dem profanen dieser Welt völlig unterschiedlich.

In Johannes 3 Verse 14 bis 17 steht

Der Sohn Gottes ist als Retter in die Welt gekommen

14 Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden,

15 damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.

16 Denn so  hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.

17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde.

Also Gott liebte Dich so sehr, dass sein Sohn ans Kreuz gehen musste. Er hat Dich somit schon immer geliebt, ohne Deine Liebe, die sich durch Gehorsam zu seinem Wort und Geboten zeigt, zu erfahren. Diese Liebe hört niemals auf, auch wenn Du sie nicht erwiderst. Denn Gott zwingt niemanden ihn zu lieben. Da fallen mir gerade diese Verse ein, die ich vor vielen Jahren einmal meinen Eltern geschenkt habe:

Ich kann dich nicht zwingen, mich zu lieben

Wenn ich wollte, könnte ich das Licht nehmen.
Ein schimmerndes Blatt Papier, es in meiner Faust zerknüllen.
Und dann, wäre es Nacht.

Wenn mir danach wäre, könnte ich den Tag mit Feuer vernichten.
Mir die Hände an euren verkohlten Hoffnungen wärmen.
Mit der kleinsten Bewegung meines Armes, einem Flackern meines Willens
Euch und alle Finsternis hinwegfegen.

Aber ich kann Dich nicht zwingen mich zu lieben.
Kann Dich nicht zwingen, mich zu lieben.
Kann Dich nicht zwingen, mich zu lieben.
Ich kann Dich nicht, werde Dich nicht, kann Dich nicht
zwingen mich zu lieben.

Wenn ich wollte, könnte ich das Meer hochheben.
Alles wäre es ein blaugrünes Tischtuch.
Verlorene, vergessene Dinge aufdecken.
Ungeschriebene Gedichte.

Es wäre leicht, die Gebeine wiederzubeleben
von Männern, die nie dachten, ihre Heimat noch einmal zu sehen.
Einen Schiffbrüchigen habe ich so erweckt.
Die Geschichte jener Rettung, jener Heimkehr
könnte beweisen, dass ihr mir wichtig seid.

Doch wenn ich auch ICH LIEBE DICH aufs Meer und an den
Himmel schreiben kann
Kann ich Dich nicht zwingen, mich zu lieben
Kann Dich nicht zwingen, mich zu lieben
Kann Dich nicht zwingen, mich zu lieben
Ich kann Dich nicht, werde Dich nicht, kann Dich nicht zwingen,
mich zu lieben.

Ich kann ein Vater sein, ein Bruder, Hirte, Freund.
Der Fels, die Tür, das Licht, der Schöpfer, Menschensohn
Immanuel, Erlöser, Geist, der Erste und Letzte,
Löwe oder Lamm.

Ich kann der Meister sein, der Herr, der Weg,
die Wahrheit, das Leben
Brot oder Bräutigam, Sohn Gottes, Ich bin, Jahwe
Retter, Richter, Grundstein, Weinstock
König der Könige, Befreier, Morgenstern
Alpha und Omega, Jesus, Rabbi, Zimmermann oder Morgentau
Knecht, Lehrer, Opfer, Blume in Scharon

Ich kann mich – habe mich – für Dich kreuzigen lassen.
Aber ich kann Dich nicht zwingen, mich zu lieben.
Kann Dich nicht zwingen, mich zu lieben.
Kann Dich nicht zwingen, mich zu lieben.
Ich kann Dich nicht, werde Dich nicht,
kann Dich nicht zwingen, mich zu lieben… ♥

Text: Adrian Plass

Wie liebt Gott ?… siehe 1. Korinther 13

Das Hohelied der Liebe

Wenn ich in Sprachen der Menschen und der Engel redete, aber keine Liebe hätte, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle.  Und wenn ich Weissagung hätte und alle Geheimnisse wüsste und alle Erkenntnis, und wenn ich allen Glauben besäße, sodass ich Berge versetzte, aber keine Liebe hätte, so wäre ich nichts.  Und wenn ich alle meine Habe austeilte und meinen Leib hin gäbe, damit ich verbrannt würde, aber keine Liebe hätte, so nützte es mir nichts! Die Liebe ist langmütig und gütig, die Liebe beneidet nicht, die Liebe prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf;  sie ist nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht Erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu;  sie freut sich nicht an der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles.

Die Liebe hört niemals auf. Aber seien es Weissagungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden.  Denn wir erkennen stückweise und wir weissagen stückweise;  wenn aber einmal das Vollkommene da ist, dann wird das Stückwerk weggetan.

Mögest Du SEINE reine Liebe empfangen und befähigt sein IHN und andere zurück zu lieben.

Shalom sendet Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.