Der Herr will Dich segnen

 

Wenn wir sagen: „Ich habe meinen Zehnten gegeben“, sind wir nicht ganz korrekt. Der Zehnte ist kein Geben. Der Zehnte (zehn Prozent unseres Bruttoeinkommens) gehört bereits dem Herrn. Es ist nicht „mein Zehnter“, es ist der Zehnte, der dem Herrn gehört. Wir „geben“ ihn nicht, weil er Gott gehört. Man kann nicht etwas geben, das einem nicht gehört.

Levitikus 27:30 (KJV)
Und der ganze Zehnte des Landes, sei es vom Samen des Landes oder von der Frucht des Baumes, [der Zehnte] gehört dem Herrn; er ist dem Herrn heilig.

Der Zehnte ist eine Prüfung

Die zehn Prozent mehr, die wir alle bekommen, sind ein Test, ob wir uns dafür entscheiden, Gott oder das bösartige Fürstentum Mammon zu ehren. Das Bestehen oder Nichtbestehen dieses Tests kann durchaus über Ihren zukünftigen Reichtum entscheiden.

In Maleachi 3,8-12 will Gott in dieser Hinsicht bewiesen werden. In Vers 10 sagt Er: „Prüfe mich… Der Zehnte öffnet die Fenster des Himmels für dein Leben, aber Opfergaben (die über den Zehnten hinausgehen) sind es, die dir das Gefäß geben, in dem du alle Segnungen auffangen kannst, die Gott durch diese Fenster gießt. Denken Sie daran, dass der Zehnte nicht Geben ist. Geben ist, wenn Sie über den Zehnten hinausgehen. Wir nennen es manchmal „Saatgutaussaat“, weil wir uns daran erinnern, dass wir eine Ernte erwarten, wenn wir Samen aussäen.

Der Zehnte öffnet die Fenster des Himmels, aber wenn Sie darüber hinaus in Opfergaben geben, erhalten Sie ein geistliches Gefäß, das Ihren Gaben angemessen ist. Wenn Sie viel geben, erhalten Sie ein großes Gefäß, um die Segnungen aufzufangen, die ausgegossen werden. Wenn Sie ein winziges bisschen geben, erhalten Sie ein winziges Gefäß für Ihre Segnungen.
Eine großzügige Haltung

Wenn Sie eine großzügige Einstellung haben und großzügig in Ihren Spenden sind, werden Sie einen riesigen spirituellen Lastwagen bekommen, um Ihren Segen zu fangen. Wenn Sie beim Geben eine geizige Einstellung haben, bekommen Sie vielleicht einen Teelöffel, um Ihre Segnungen aufzufangen. Es liegt alles an Ihnen. Sogar Paulus machte im Neuen Testament die Aussage über das Geben und Empfangen:

2. Korinther 9,6 (TLB)
Aber denken Sie daran: Wenn Sie wenig geben, werden Sie wenig bekommen. Ein Landwirt, der nur wenige Samen pflanzt, wird nur eine kleine Ernte erhalten, aber wenn er viel pflanzt, wird er viel ernten.

Ist der Zehnte freiwillig?

Der Zehnte ist nicht fakultativ. Das Geben (oder „Samenpflanzen“) ist jedoch fakultativ, je nachdem, welche Erntemenge Sie in Zukunft ernten möchten.

Der Zehnte gehört bereits dem Herrn. Aber Sie können mit dem Rest tun, was Ihnen gefällt. Wenn Sie etwas von dem, was übrig bleibt, verwenden, um viel zu geben, werden Sie große persönliche Reichtumsbehälter für die Segnungen erhalten.

An einem Sonntagmorgen bat ich zweitausend Menschen um einige Freiwillige. Ich kündigte an: „Ich möchte ein Experiment mit zwei Familien durchführen, die den Zehnten entrichten. Ich möchte, dass Sie für ein Jahr mit dem Zehnten aufhören, um zu sehen, was passiert. Kann ich einige Freiwillige bekommen?“ Niemand – ich meine niemand – meldete sich freiwillig.

Jede Person schien zu verstehen, dass der Ausgangspunkt zu radikalem Reichtum die Praxis des Zehnten und dann des Spendens ist – und dass sie damit über das hinausgeht, was sie glaubt, tun zu können, indem sie radikale Glaubensversprechen macht … und sie hält.

Autor Dave Williams

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.