Die Wichtigkeit der Vergebung

Durch den Kreuzestod von Jesus Christus hast Du, wenn Du IHN um Vergebung für Deine Sünden gebeten hast, auch Vergebung empfangen. Diese sollen und dürfen wir an unsere Mitmenschen weitergeben. Vergebung und Heilung sind die beiden wichtigsten Elemente der guten Botschaft, des Evangeliums.

In den folgenden Versen wird dies von Jesus sehr genau erklärt. Es beginnt damit, dass es wohl einer immer währenden Bereitschaft bedarf und im Gleichnis beschreibt er, wie viel uns erlassen wurde und gleichzeitig auch die Herzenshärte und Konsequenzen, wenn wir selbst nicht vergeben.

Manches ist leichter und manches sehr, sehr schwer loszulassen, da es tiefe Wunden und persönlich schwere Konsequenzen für Dich hatte. Das Vergeben beginnt mit einer Willensentscheidung und die Gefühle bzw. die Heilung, die Du dann benötigst kommt von deinem liebevollen Vater im Himmel, durch die Kraft des Heiligen Geistes hier auf Erden. Somit gibt es ganz viel Hoffnung für Deine gequälte Seele wieder zur Ruhe zu kommen. Negative Gefühle und Gedanken wie Zorn, Bitterkeit, Eifersucht, Neid etc. fliegen davon und ein tiefer Frieden zieht ein. Das kann man ein Wunder nennen. Eine große Hilfe könntei dabei das Buch von Peter Horrobin „Das stärkste Gebet“. Es führt Dich in die Freiheit !!!

Das Gleichnis vom unbarmherzigen Knecht

Matthäus 18

21 Da trat Petrus zu ihm und sprach: Herr, wie oft soll ich meinem Bruder vergeben, der gegen mich sündigt? Bis siebenmal?

22 Jesus antwortete ihm: Ich sage dir, nicht bis siebenmal, sondern bis siebzigmalsiebenmal!

23 Darum gleicht das Reich der Himmel einem König, der mit seinen Knechten abrechnen wollte.

24 Und als er anfing abzurechnen, wurde einer vor ihn gebracht, der war 10 000 Talente[c] schuldig.

25 Weil er aber nicht bezahlen konnte, befahl sein Herr, ihn und seine Frau und seine Kinder und alles, was er hatte, zu verkaufen und so zu bezahlen.

26 Da warf sich der Knecht nieder, huldigte ihm und sprach: Herr, habe Geduld mit mir, so will ich dir alles bezahlen!

27 Da erbarmte sich der Herr über diesen Knecht, gab ihn frei und erließ ihm die Schuld.

28 Als aber dieser Knecht hinausging, fand er einen Mitknecht, der war ihm 100 Denare schuldig; den ergriff er, würgte ihn und sprach: Bezahle mir, was du schuldig bist!

29 Da warf sich ihm sein Mitknecht zu Füßen, bat ihn und sprach: Habe Geduld mit mir, so will ich dir alles bezahlen!

30 Er aber wollte nicht, sondern ging hin und warf ihn ins Gefängnis, bis er bezahlt hätte, was er schuldig war.

31 Als aber seine Mitknechte sahen, was geschehen war, wurden sie sehr betrübt, kamen und berichteten ihrem Herrn den ganzen Vorfall.

32 Da ließ sein Herr ihn kommen und sprach zu ihm: Du böser Knecht! Jene ganze Schuld habe ich dir erlassen, weil du mich batest;

33 solltest denn nicht auch du dich über deinen Mitknecht erbarmen, wie ich mich über dich erbarmt habe?

34 Und voll Zorn übergab ihn sein Herr den Folterknechten, bis er alles bezahlt hätte, was er ihm schuldig war.

35 So wird auch mein himmlischer Vater euch behandeln, wenn ihr nicht jeder seinem Bruder von Herzen seine Verfehlungen vergebt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.