gute oder böse Werke

Galater 5

Ermahnung zum Wandel im Geist

16 Ich sage aber: Wandelt im Geist, so werdet ihr die Lust des Fleisches nicht vollbringen.

17 Denn das Fleisch gelüstet gegen den Geist und der Geist gegen das Fleisch; und diese widerstreben einander, sodass ihr nicht das tut, was ihr wollt.

18 Wenn ihr aber vom Geist geleitet werdet, so seid ihr nicht unter dem Gesetz.

19 Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, welche sind: Ehebruch, Unzucht, Unreinheit, Zügellosigkeit;

20 Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Streit, Eifersucht, Zorn, Selbstsucht, Zwietracht, Parteiungen;

21 Neid, Mord, Trunkenheit, Gelage und dergleichen, wovon ich euch voraussage, wie ich schon zuvor gesagt habe, dass die, welche solche Dinge tun, das Reich Gottes nicht erben werden.

22 Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue Sanftmut, Selbstbeherrschung.

23 Gegen solche Dinge gibt es kein Gesetz.

24 Die aber Christus angehören, die haben das Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Lüsten.

25 Wenn wir im Geist leben, so lasst uns auch im Geist wandeln.

26 Lasst uns nicht nach leerem Ruhm streben, einander nicht herausfordern noch einander beneiden!

Werke des Fleisches – was ist das?

das Ergebnis einer Beschäftigung, eine Tat, eine Handlung – griechisch ergon. Werke des Fleisches sind keine guten Werke. Zu guten und schönen Werken ruft uns Jesus Christus auf. Es sind generell die Handlungen, die die Echtheit deines Glaubens unter Beweis stellen. Glaube ohne Werke ist tot. Das können wir in Jakobus 2, 14-18 und 20-26 nachlesen. Wenn die Bibel hier von Fleisch spricht, dann ist nicht der menschliche Körper gemeint, sondern die verdorbene menschliche Natur, die schmutzigen, sündigen Begierden und Leidenschaften unterworfen ist.

1.) Unzucht – griech. porneia

auch Hurerei, Ehebruch, jeglichen außerehelichen Geschlechtsverkehr, dort ist auch der ganze Bereich der Pornografie beinhaltet. siehe Matthäus 5, 28 Ich aber sage euch, daß jeder, der ein Weib ansieht, ihrer zu begehren, schon Ehebruch mit ihr begangen hat in seinem Herzen.

2.) Unreinigkeit – griech. akatharsia

Schmutz im natürlichen – äußerlichen Sinn, aber auch moralische Unsauberkeit, unanständig, zügellos, sexuelles Fehlverhalten

3.) Ausschweifung – griech. aselgeia

Zügellosigkeit, Üppigkeit, Maßlosigkeit, jemand der keine Zügel anerkennt, der das tut, was immer seine wechselhafte und unkontrollierbare Verdorbenheit befiehlt, auch heillos oder wildes Übermaß

4.) Götzendienst – griech. eidolatres

Verehrung von Götzen, falschen Göttern, Statuen oder Bildnissen, Mond und Sonne etc. Alles was wir mehr lieben als Jesus und uns wegzieht von der Wahrheit.

5.) Zauberei – griech. pharmakeia

hier sind nicht die Zaubertricks zur Volksbelustigung gemeint, sonder vielmehr Magie, die den Leib und Geist verführt und von Gott abbringt, es ist jede Form von Manipulation, Kontrolle, Dominanz eines Menschen und seinen eigenen Willen durch zu setzen, was außerhalb der Führung des Heiligen Geistes ist. Es handelt sich somit um eine schwere Verführung.

6.) Feindschaften – griech. echthra

Groll hegen, Gegnerschaft, Abneigung

7.) Hader – griech. eris

Streit, Zwiespalt, Rivalität, jemanden aufregen, erbittern, kränken, provozieren, herausfordern

8.) Eifersucht – griech. zelos

es gibt einen positiven Eifer, ein Streben oder Begeisterung – hier ist jedoch eher Neid oder jemanden beneiden, reizen gemeint

9.) Zornausbrüche – griech. thymos

erregen, Wut, heftige Gefühlswallung

10.) Selbstsüchteleien – griech. eritheia

bestechlich, korrupt, eigennützig

11.) Zwistigkeiten – griech. dichostasia

Parteiungen, Spaltungen, Streit, Trennung

12.) Parteiungen – griech. haireses

Schule oder Lehrmeinung, es ist eine theoretische Trennung aufgrund einer anderen Meinung oder Einstellung

13.) Neidereien – griech.  phthonos

Mißgunst, es bezeichnet den Stich oder Haß, der tief im Inneren beim Anblick von Überlegenheit oder Glück gefühlt wird und der dies einem anderen nicht gönnt.

14.) Trinkgelage – griech. methe

Rausch, Trunkenheit, Schwelgerei, Partys mit betäubenden und berauschenden Substanzen

15.) Völlerei – griech. komos

Schwelgerei, Festgelage und Weinsäuferei

Gebet: Vater, Jesus und Heiliger Geist, ich erkenne, dass ich in vielen Bereichen meines Lebens böse Werke tue und ich möchte um Vergebung bitten, für mein sündiges Wesen. Heiliger Geist ich brauche deine Überwinderkraft um ein von Dir geleitetes Leben zu führen.

entnommen aus der Elberfelder Studienbibel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.